Zaida-Ida


 

Am 31.05.2008 zog mein Herzhund, unsere Labradorhündin Zaida als neuer Pflegi bei uns ein.
Zaida war bereits unser 5. Pflegi, aber solch eine Zuchthündin hatte ich bisher nur auf Fotos gesehen. Sie war total ausgelaugt und ausgemergelt und hatte ein riesiges Gesäuge.
In den ersten paar Nächten kam sie überhaupt nicht zur Ruhe und lief suchend und weinend durchs Haus. Hatte sie sich dann doch mal abgelegt so ist sie sofort wieder aufgesprungen, wenn jemand in ihre Nähe kam. Große Probleme bereiteten Ida die verschiedenen Bodenbeläge im Haus. Auch Türschwellen waren ihr überhaupt nicht geheuer und wenn dann auch noch jemand in der Tür stand, dann konnte sie gar nicht mehr durch die Tür gehen.

Anfangs ist Ida auf unseren Spaziergängen immer ganz dicht neben mir gegangen. An Lösen oder Schnuppern war überhaupt nicht zu denken. Fast einen Monat hat es gedauert bis Ida sich von meinem Bein gelöst hat, um zum ersten Mal ausgiebig die Hundezeitung zu lesen. An ein Lösen auf unseren Gassi runden war allerdings lange Zeit nicht zu denken. Ganz egal wie lange wir unterwegs waren, Ida hat solange aufgehalten bis wir wieder im heimischen Garten angekommen waren.

Auch nach dreieinhalb Jahren bei uns fällt Ida auf unseren Spaziergängen wieder in ihr altes Muster zurück, wenn uns ein Pflegi an der Schleppleine begleitet. Dann geht sie wieder ganz dicht neben mir und schaut wie gebannt auf die Schleppi.
Unsere Ida reagiert auf kleinste Veränderungen und so gehört zu ihren kleinen Macken auch, dass sie wenn der Abtreter vor der Hoftür verschoben ist, ihn nicht mehr betreten kann und weder raus- noch reingehen kann. Als ich einmal den Trinknapf in der Stube ausgetauscht habe, hat es 2 Tage gebraucht bis auch Ida aus dem neuen Napf trinken konnte. Sie ging stattdessen in die Küche oder nach draußen.
Fahren wir in den Urlaub ist auch das Ferienhaus jedes Mal eine neue Herausforderung und anfangs muss ich Ida dann immer an der Leine rein- und rausbringen.
Ida hat zu mir eine sehr enge Bindung aufgebaut. Und so freut sie sich auch heute noch jedes Mal riesig wenn ich den Raum betrete, auch wenn ich ihn nur mal ganz kurz verlassen hatte. Sie spielt nicht mit anderen Hunden und auch für Hundespielzeug kann sie sich überhaupt nicht begeistern. Auch konnte ich ihr weder Hundekörbchen noch Hundekissen schmackhaft machen.


copyright © 2012 by A.M.