Die beste Entscheidung!


Schon im Alter von ca. einem Jahr fing unser Labrador Sam an zu humpeln.
Besonders nach längeren Spaziergängen und beim Spielen mit anderen Hunden.

Wir waren deswegen schon bei vielen Tierärzten und jeder hatte die gleiche Diagnose „es sei nur gestaucht oder geprellt“.
Auf die Frage ob es sich vielleicht um Ellenbogengelenk Dysplasie (ED) handeln könnte, wurde mir immer wieder zugesichert, dass es sich bei Sam um eine Stauchung oder eine Prellung handelt.
Das Problem war schnell gelöst- dieses Mal wurde er mit 3 Spritzen behandelt, ein anderes Mal mit Rimadyl für ca. 1-2 Wochen und so nebenbei sollten wir auch noch zusätzlich Muschelfleisch Präparate von Tierarzt füttern.
Es wurde bei Sam nur noch mit Medikamenten "herumgedoktert".

Im Januar 2009 war ich bei einem TA der mir von meiner Arbeitskollegin empfohlen wurde.
Ich vereinbarte einen Termin und fuhr mit Sam in die Praxis.
Es war erstaunlich, ich war total fasziniert von diesem TA.
Er ließ Sam ein paar Schritte gehen und dann sollte er laufen.
Er konnte mir schon von Sam´s Gangart sagen, dass er auf dem linken Bein ED hat und vom rechten sei er sich nicht 100%tig sicher. Er tastete Ihn ab und bewegte seine Gelenke.
Daraufhin schlug er mir vor Röntgenaufnahmen zu machen. Er machte 5 Röntgenbilder, incl. Rücken und Hüfte.

Als er mich wieder ins Behandlungszimmer rief, sagte er, er habe eine gute und leider auch eine schlechte Nachricht. Die Gute Sam´s Rücken und Hüfte sind ok aber die schlechte Nachricht trieb mir die Tränen in die Augen.

Sam hat beidseits ED mit stark ausgeprägter Arthrose.

Dass es so schlimm war hätte ich nie gedacht!
Ich musste mich erst einmal fassen und fragte Ihn dann wie es jetzt weitergeht.
Er sagte mir, dass man diese Krankheit nicht heilen kann aber sie mit Medikamente ganz gut im Griff bekommt. Sam bekam Rimadyl, Flexivet go und Zeel. Die Rymadyl wurden so verabreicht, je nachdem wie er lief.
War der Bewegungsverlauf schlechter geworden, wurde die Dosis erhöht, ging es Ihm besser, konnte ich wieder etwas reduzieren. Dies ging auch einige Monate lang gut.
Doch dann kam der Tag an dem ich die Dosis nicht mehr reduzieren konnte, er bekam die Höchstdosis.

Sam gefiel mir überhaupt nicht mehr.

Er humpelte wieder öfters, lief nur noch hinterher, wirkte lustlos und fing an übel aus dem Maul zu riechen. Ich beschloss eine andere Lösung zu finden und stieß im Internet auf eine Seite mit chinesischen Heilkräutern für Tiere.
Da gab es eine Kombination mit zweierlei Tabletten, die bei ED angewendet werden (anstatt Rimadyl) und auch noch ohne Nebenwirkungen sind.
Ich machte eine 3-wöchige Umstellung Rimadyl Flexivet go und Zeel setzte ich langsam ab und fügte dann die chinesischen Heilkräuter Tabletten zu.

Sam ging es sichtlich besser und wirkte auch von seinem Verhalten her aufgeweckt und richtig agil. Diese chinesischen Heilkräuter Tabletten fütterte ich ca. 10 Wochen und war wirklich sehr zufrieden damit. Sam ging es wieder gut!

Nachdem ich weiterhin im Internet "studierte", stieß ich auf die Homepage "das Leid der Vermehrerhunde". Ich schrieb Frau Regenbrecht eine Email von Sam´s Schicksal.
Es dauerte keinen Tag und ich bekam eine Antwort von Frau Kaiser.

Diese Email veränderte unser Leben.

Sie schrieb, dass wir uns mit Dr. Schulze aus Kamen in Verbindung setzten sollen. Er führt seit vielen Jahren erfolgreich Goldakupunktur bei Hunden durch und er kann Sam sicherlich helfen.
Auf seiner Homepage wird ausführlich über die Goldakupunktur berichtet.
Ich schrieb Dr. Schulze eine Email und machten nach ein paar Tagen einen Termin aus.
Eigentlich hätten wir erst am 09. Januar 2010 einen Termin bekommen (6-8 Wochen Wartezeit auf einen Termin) aber am 21.11.2009 wurde ein Termin kurzfristig abgesagt und wir konnten diesen in Anspruch nehmen. Zum Glück habe ich so gute Arbeitgeber...es war der Samstag vor Totensonntag da ist bei uns im Geschäft viel zu tun...
Meine Chefin sagte, wenn es um den Sam geht und Ihm geholfen wird, kann ich natürlich diesen Termin wahrnehmen.

Am 21.11.09 war es dann soweit, dieser Tag war auch noch Sam´s 6. Geburtstag, dass konnte doch nur Gutes bedeuten!

Samstag früh um 3 Uhr standen mein Mann und ich auf und um 4 Uhr machten wir uns mit Sam auf dem Weg nach Kamen. Es lagen 471 km vor uns. Um 10 Uhr hatten wir Termin und waren 1 Stunde früher angekommen.

Super Tierarzt, sehr nette, freundliche Arzthelferinnen...wir haben uns sehr wohl gefühlt. Um 10:20 Uhr war dann Sam an der Reihe (er war Patient Nr. 9330, der vom Herrn Dr. Schulze mit Goldakupunktur "bestückt" wurde), er wurde untersucht, die Röntgenbilder vom Januar wurden angeschaut, Sam bekam eine leichte Narkose und es wurden neue Röntgenbilder gemacht.
Seine Gelenke hatten sich innerhalb von fast einem Jahr sehr verschlechtert. Die Arthrose war schnell fortgeschritten und er hatte jetzt schon Knochenabsplitterungen...mein Mann und ich, wir waren geschockt!

Dr. Schulze beruhigte uns und sagte, dass die Goldakupunktur für Sam genau das Richtige sei. Er beschrieb uns den Ablauf, dabei wurden die Gelenke frei geschert und desinfiziert. Er zeigte uns die Akupunktur Nadeln, die Goldimplantate und fragte uns ob wir zusehen möchten. Mein Mann kann keine Nadeln sehen und wir gingen zurück ins Wartezimmer, was ich jetzt aber bereue, ich hätte es vielleicht doch gerne gesehen...
Der Eingriff dauerte nicht lange und Sam bekam die "Aufwach" - Spritze.
Wir warteten noch einige Zeit bis Sam wieder munter wurde, dann hörte Dr. Schulze noch Sam`s Herz ab und gab uns das OK, dass wir jetzt nach Hause fahren könnten.

Dies ist nun schon fast 11 Wochen her und es ist wie ein Wunder, bei Sam hat die Wirkung eingesetzt und wir sind überglücklich!!!

Es ist unbeschreiblich schön zu sehen wie er sich jetzt bewegt. Man sieht Ihm richtig an, dass er wieder Freude am Leben hat, das alles ohne Medikamente und ohne Nebenwirkungen!
Man könnte denken er wäre ein Junghund. Er ist agil, humpelt nicht mehr, rennt voraus und spielt wieder mit seinen Kumpels...

Es treibt mir die Tränen in die Augen – es sind FREUDENTRÄNEN!!!

Die Goldakupunktur hat Sam ein Neues und schmerzfreies Leben geschenkt!
Ich würde diesen Weg wieder gehen um meinem Hund ein schmerzfreies (und ohne Nebenwirkungen) Leben ermöglichen zu können !!!

Es war die BESTE Entscheidung!

copyright by A.Schobert