Oldie but Goldie; Loleks lange Reise in´s Glück


15 Jähriger Opi Lolek (aus Polnischem Tierheim) darf noch einmal
Liebe und Geborgenheit spüren.


03.11.2012

Als ich ihn sah, konnte ich nur ungefähr erahnen, was er all die Jahre im Polnischen Tierheim durchgemacht hat und wie er gelitten haben muss. Das Lolek blind war wussten wir, aber die anderen Baustellen waren nicht zu übersehen.
Sein Körper, furchtbar dünn, bis auf die Rippen abgemagert, teilweise große kahle Stellen bis auf die Haut und sein Gang war sehr torkelnd, so dass er hin und wieder umkippte. Lolek ist ein offener und freundlicher alter Mann, der sofort auf jedes Familienmitglied zuging.
Wir haben gleich die Gelegenheit genutzt(unserer Nase zuliebe) und ihn vorsichtig geduscht, der alte Mief musste runter und das wärmende Wasser tat ihm gut.
Fressen mochte er gerne und anschließend legte er sich am Ofen um sich seinen Kauknochen zu widmen.
Nun darfst du dich am warmen Kaminofen ausruhen lieber Lolek, denn von nun an beginnt dein neues Leben.
Ruhe dich aus, morgen ist ein anderer Tag. Dein neues Leben beginnt und wir sind hier alle gespannt wie es mit dir weiter geht...

Die 1. Nacht war Lolek sehr unruhig, denn er hatte ja auch viel zu verarbeiten nach der langen Fahrt. Er nimmt am Leben teil, geht seine Runden langsam, mühselig im Garten, dann schnell wieder ins Haus. Er schläft noch sehr viel, denn sein Körper braucht diese Ruhephasen. Großen Apetit hat Lolek noch nicht und isst in kleinen Mengen.
Er spürt langsam, dass sein neues Leben nicht nur ein Traum sondern Wirklichkeit ist. Er genießt die Wärme, die Geborgenheit und Sicherheit.

Meine Hunde sind ein gutes Team, nehmen sehr viel Rücksicht auf Lolek. Wenn er mal nicht schläft, sucht er ihre Nähe am Ofen.
Er steht auch unter Beobachtung, insbesondere unsere Große hat ein wachsames Auge auf Lolek.
Mit dem Laufen wird es von Tag zu Tag besser, so dass er nicht mehr so wackelt und fällt.
Auch da sind wir zuversichtlich, dass sich sein Zustand stabilisieren wird und er wird weiterhin Kraft sammeln.
Bis dahin soll er sich gesund schlafen.

Nun waren wir beim Tierarzt und haben mehr über Loleks Gesundheitszustand erfahren.
Was wir schon vermutet haben, ist die vorläufige Diagnose niederschmetternd. Denn Lolek hat Hodenkrebs, die man nicht mehr operieren kann, da er zu alt ist. Nun werden wir Lolek verwöhnen und er soll nur noch das essen was ihm schmeckt. Er soll die Zeit, die ihm noch bleibt geniessen und sich nur noch wohl fühlen. Soll spüren, wie er geliebt wird und ein Teil unserer Familie ist.

Lolek ist stabil und er entwickelt immer mehr Appetit. Im Augenblick mag er nur Feuchtfutter, aber wenigstens frisst er mit großem Appetit. Er nimmt am Leben teil, schläft aber noch sehr viel, und genießt seine Ruhephasen. Er genießt sie die Wärme, die Geborgenheit und gewinnt immer mehr Vertrauen zu uns und unseren Rudel.


copyright © 2012 by DLdV