Liesel


Das ist die Biographie von Liesel, ein Schicksal, dass für viele Vermehrerzuchthündinen steht, die einst nur geboren wurden, um Welpen zu produzieren. Sie kannte keine Sonne, kein Regen, keinen Schnee, keinen Vogel und vor allem kannte sie keine menschliche Liebe. Sie war ein Stück Dreck und so wurde sie von dem Vermehrer behandelt. Ihr Leben bestand aus Angst, in den eigenen Fäkalien leben, Hunger, Durst und Schmerz. Ihre medizinische Versorgung waren Hormone, Anabolika und Anti- Depressiva. Zum Glück fanden Tierschützer Liesel, die schon als Müll entsorgt werden sollte. So begann für sie eine unbekannte Welt, die da heißt „ Leben“...

Ihre Fahrkette überlebte sie nur knapp, da sie sehr krank, verhungert und ausgetrocknet war. Ihr Zustand war mehr als kritisch, vereiterte Ohren, Gebärmutterentzündung, schwarze Zähne voller Zahnstein Und so wurde sie in ihrer Pflegefamilie sofort medizinisch versorgt. Die Pflegemama wusste nicht, ob sie Liesel überhaupt noch helfen kann. Ihre Sorgen waren riesengroß, denn nun sollte Liesels Leben erst beginnen und ihr Körper und ihre Seele sollten heilen. Viel Liebe und die richtige Versorgung machten aus Liesel langsam einen Hund. In Minischritten erforschte Liesel ihre neue Welt, die für sie am Anfang einfach viel zu groß war. Großen Beitrag leisteten wohl auch die vorhandenen 3 Hunde der Pflegefamilie. Am 01.06.2010 war es soweit, nach reichlichen Überlegungen, ob ich so einer Hündin überhaupt gerecht werde, nach der Bewerbung und dem ersten Telefongespräch mit der Pflegemutti war es nun soweit, unser erstes Treffen und Kennenlernen mit der Motte. Ich war so aufgeregt. Ich konnte Liesel gleich noch am selben Tag mit nach Hause nehmen. War sie doch schon recht stabil in ihrem Pflegezuhause, kam hier bei uns ihr altes Verhaltensmuster wieder. Angst und Panik. Liesel war für mich wirklich ein Rätsel. Ich stellte nun nach Wochen fest, im Haus und Garten die totale Angstmaus und sobald wir das Grundstück verlassen haben, war Liesel ein ganz anderer Hund. Fröhlich, verschmust und vor allem lernte sie schnell. So begann ich, mit Liesel kleine Tricks ein zu studieren, die ich mit unserem Alex auch gelernt habe. Sie hatte richtig Spaß dabei. Auch apportieren und kleine Fährten bereicherten unsere Spaziergänge. Nach einem viertel Jahr konnte ich bereits die Schleppleine auf den Boden fallen lassen und so Liesel frei Laufen lassen. Nur im Haus und Grundstück ging es schleppend voran. Liesel bewegte sich 7 Monate nicht aus dem Wohnzimmer, das war ihre sichere Insel. Nach 7 Monaten brach das Eis und sie kam zu uns ins Büro, wo sie heute sehr gerne und täglich ist. 4 Monate dauerte es, dass sie das erste Mal alleine durch die Haustür herein ins Haus ging, ansonsten nur mit meiner Hilfe an der Leine. Nach fast 2 Jahren haben wir es geschafft, dass sie sich völlig frei im Haus bewegen kann. Mussten wir auch die ersten Monate immer unsere Türen im Hausbereich offen lassen (außer die Haustür wurde nur dann geöffnet, wenn das Gartentor geschlossen war, Fluchtgefahr), weil sie sonst voller Hektik sich im Haus bewegte. Unser Haus war ein Hochsicherheitstrakt. Ich habe dann Fachleute zu Rate gezogen, die mir erklärten, dass Liesel ein Leben in Begrenzung führt. Die jahrelange „ Haft“ in der Vermehrerhölle hat Liesel geprägt. Viele der Vermehrerhunde, deren Tagebücher ich sorgfältig gelesen und studiert habe, verhalten sich komplett anders. Sie brauchen eine Wand zur Sicherheit, sind total überfordert im Freien und unser Lieselchen verhielt sich ganz anders. Sie hatte einfach das eingesperrt sein satt. Sie brauchte Weite und Freiheit, um glücklich zu werden. Ich glaube, dass sie viel Lebensqualität bekommen hat. Sie wird wohl nie ein ganz normaler Hund werden, ihr Trauma wird bleiben, was auch ihre Augen zeigen, sie hatte bei Ankunft in ihrer Pflegefamilie einen schweren Nickhautvorfall, der bis heute nicht komplett weg ist, aber ihrer Sehkraft schadet diesen in keinster Weise. Auch eine Bioresonanzanalyse hat ergeben, dass ihr Nervenkostüm schwer in Mitleidenschaft gezogen ist. Aber dennoch kann sie jetzt genießen und wir genießen mit. Wenn unser Alex nicht wäre, wären wir noch lange nicht so weit. Er ist ihr Therapeut, da er ein sehr souveräner, ausgeglichener Hund ist. Beide gehen sehr harmonisch miteinander um, wo der Eine ist, ist auch der Andere. Aber sie orientiert sich schon länger auch sehr an ihren Menschen, dass sie fast Alex immer mehr aus den Augen verliert, gerade auf den Spaziergängen und so soll es sein. Fazit ist, Liesel ist heute eine treue Seele, die gelernt hat, den Menschen zu vertrauen. Sie ist eine sanfte Hündin, eben ein Herzenshund. Wir werden alles geben, dass sie noch einige Jahre bei uns leben kann. Sie feiert in diesem Jahr 3 Jahre Freiheit und ihren 8. Geburtstag, der am Tag ihrer Befreiung begangen wird. Sie bereichert unser Leben und wir möchten nicht einen Tag missen.

Wir lieben dich so sehr liebes Lieselchen.

Geburtstagsständchen zum 7. Geburtstag

Liessy, mein kleiner Sonnenschein,
seit einem Jahr bist du nun mein.

Wenn ich dich sehe, hab ich ein Lachen im Gesicht,
du durchflutest unser Haus mit Wärme und Licht.

5 Jahre lebtest du in einer dunklen Vermehrerhölle mit dem einen Ziel,
Welpen zu gebähren und das ziemlich viel.

Doch als du krankt wurdest wollte dich keiner mehr haben,
verhungert und verdurstet wurdest du zum Fraß für die Raben.

Vor 2 Jahren kamen liebe Menschen an diesen verdammten Ort,
sahen dich und schafften dich umgehend fort.

Bei Conny lerntest du das Leben zu geniessen,
zu spielen und zu galoppieren über grüne Wiesen.

Als ich dich zum erstenmal im Internet sah wurde mir klar,
du bist mein Traum und er wurde Gott sei Dank wahr.

Ich habe nicht einen Tag dich zu uns zuholen je bereut,
wir teilen zusammen Kummer und Freud.

Die seelischen Wunden werden nie ganz heilen,
aber du hast gelernt, dein Leben mit uns zu teilen.

Mehr, mein kleines Mäuschen, können wir nicht von dir verlangen,
hoffentlich haben wir noch viele glückliche Jahre zusammen.

Dein Herrchen hat auch an deinen Geburtstag gedacht,
und hat dir einen neuen " Rudi" aus Norwegen mitgebracht.

Auch Alex gratuliert dir zum 7. Ehrentag,
und bekundet hiermit, wie sehr er dich mag.

Das ich dich liebe bedarf gar keiner Frage,
für immer und ewig in jeder Lebenslage.


copyright © 2012 by R.Geisler