Bisher gibt es 45 Einträge

 

Einen neuen Eintrag schreiben Anfang Vorherige 1 2 3 4 Nächste Ende
suchen

33. Tanja wolfskralle@hotmail.com http://maulkorbfrei.wordpress.com/ schrieb am Fr, dem 20. 12 13 um 23:46 Uhr:
Vielleicht als kleine Anregung, welche Folgen es für Welpen aus solchen „Zuchten“ geben kann. Neben körperlichen Krankheiten udn Traumata leiden Welpen aus Vermehrerbetrieben oftmals an einem Reizmangel (Deprivation). Ein Hund mit Deprivationssyndrom ist sein Leben lang „gezeichnet“.
Ich selbst habe einen Tierschutzhund, der vom Hinterhofzüchter in Deutschland stammt.

Infos zum Deprivationssnydrom:
http://www.angsthund.de/hp/de/Deprivation

32. Das Leid der Vermehrerhunde schrieb am Mi, dem 27. 11 13 um 08:42 Uhr:
Maren Nebendahl:
ich habe mir grade fast geschlagene zwei stunden die website hier angeschaut und muss sagen,das ich immer noch tränen in den augen habe...viele tränen sind geflossen beim lesen...es macht mich unendlich traurig,die geschichten der einzelnen hunde zu lesen und es beschämt mich fast,ein mensch zu sein- weil viele menschen so grausam sind...ich ziehe den hut vor euch- vor denen, die den kampf aufgenommen haben gegen diverse krankheiten, die den respekt gegenüber den tieren haben, die die hunde bis in die letzten sekunden des lebens begleitet haben, vor denen,die den hunden ein neues heim mit viel liebe und wärme und geborgenheit gaben. hut ab vor den menschen,die unerbittlich den kampf gegen die vermehrerhöfe führen und immer und immer wieder versuchen,hundeleben zu retten. ihr alle zusammen leistet eine tolle arbeit, geht mit viel liebe, herz und verstand ran. ich spreche euch hiermit meinen allergrößten respekt aus! macht weiter so...und allen,deren tiere über die regenbogenbrücke gegangen sind spreche ich mein beileid aus...ihr habt diese fellnasen so sehr geliebt und auf den letzten wegen begleitet...für jedes einzelne über die regenbogenbrücke gegangene tier funkelt nun nacht für nacht ein kleines sternchen oben am himmel......

Liebe Frau Nebendahl,

vielen Dank für ihren Gästebucheintrag und für ihre Worte. Das bestärkt uns, das wir auf dem richtigen Weg sind. Die Vermehrerhunde sind ganz besonders und verdienen es einmal in ihrem Leben geliebt und umsorgt zu werden. Sie sind es, die unser Respekt gebührt. Sie sind es, die Jahrelang die Qualen erdulden müssen und nie die Hoffnung auf ein besseres Leben aufgeben.

LG

Das Leid der Vermehrerhunde


31. Maren Nebendahl Nmaren@gmx.de schrieb am Di, dem 26. 11 13 um 23:52 Uhr:
ich habe mir grade fast geschlagene zwei stunden die website hier angeschaut und muss sagen,das ich immer noch tränen in den augen habe...viele tränen sind geflossen beim lesen...es macht mich unendlich traurig,die geschichten der einzelnen hunde zu lesen und es beschämt mich fast,ein mensch zu sein- weil viele menschen so grausam sind...ich ziehe den hut vor euch- vor denen, die den kampf aufgenommen haben gegen diverse krankheiten, die den respekt gegenüber den tieren haben, die die hunde bis in die letzten sekunden des lebens begleitet haben, vor denen,die den hunden ein neues heim mit viel liebe und wärme und geborgenheit gaben. hut ab vor den menschen,die unerbittlich den kampf gegen die vermehrerhöfe führen und immer und immer wieder versuchen,hundeleben zu retten. ihr alle zusammen leistet eine tolle arbeit, geht mit viel liebe, herz und verstand ran. ich spreche euch hiermit meinen allergrößten respekt aus! macht weiter so...und allen,deren tiere über die regenbogenbrücke gegangen sind spreche ich mein beileid aus...ihr habt diese fellnasen so sehr geliebt und auf den letzten wegen begleitet...für jedes einzelne über die regenbogenbrücke gegangene tier funkelt nun nacht für nacht ein kleines sternchen oben am himmel......

30. Biene crazybuffi@hotmail.de http://berliner-boxer-schnuten.npage.de/ schrieb am So, dem 01. 09 13 um 20:07 Uhr:
Hallo liebe Tierschützer ... Ich finde eure Seite klasse, denn was hier überhaupt in unserer Zeit an Menschen unterwegs ist ist so gut wie nicht zu glauben. Ich selbst habe auch schon eigegriffen und gut mitgeholfen .... den Armen Tieren aus Massenzuchten zu Helfen...Meine Email habe ich für sie bedacht mit eingefügt , bitte melden sie sich doch ein mal zurück. Ich hätte da eine Wichtige frage an sie.liebe grüße und wir sind auch für den Schutz der Tiere.LG und weiter so Biene

29. Rosi r.g.vermehrerhunde.de schrieb am Di, dem 18. 06 13 um 14:57 Uhr:
Hallo Jenny und Mitstreiter, ich bin betroffen, was ich lese von einigen Schreibern. Da gibt es ein Sprichwort was da lautet: „Getroffene Hunde bellen“ Und es bellen doch wieder die, die genau mit ihren Hunden Geld verdienen wollen und dabei Regeln übergehen, weil es weniger Arbeit macht.Warum immer auf dem Rücken der Tiere. Habt ihr keine anständige Arbeit , wo ihr euren Lebensunterhalt verdienen könnt. Ich möchte nicht wissen, wieviel Würfe jede Hündein machen muss, aber angeblich hat sie ja viel Ruhetzeit, wie lang ist denn diese?Ich muss mich echt zurück halten, sonst bekommt der Begriff „Hals und Beinbruch“ eine ander Bedeutung für mich.

Liebe Grüße Rosi

28. Klaus Kaiser Klausartep@aol.com schrieb am Do, dem 30. 05 13 um 20:30 Uhr:
Ich muss zu dem unten stehenden nochmals Stellung nehmen. Ich gebe mich nicht als VDH-Züchter aus. Ich habe schon mehrere Jahre keinen Hund mehr verkauft und somit auch keine Welpen aufgezogen. Ich war viele Jahre im Hundesport aktiv und Mitglied in einem VDH-Rassehundezuchtverein. Wenn Sie dies für eine Jugendsünde halten, soll es mir recht sein. Übrigens weiß ich aus Erfahrung, dass es für einen Züchter nicht von Vorteil ist, wenn mit den VDH geworben wird ( Züchter im VDH u.s.w.) Es stimmt, dass ich den VDH sehr kritisch sehe. Insbesondere die VDH-Ideologie, die wohl aus einer Zeit vor unserer Zeit stammt.
Was Zuchtordnungen betrifft, kann ich angeben, dass die Rahmenzuchtordnung des RVD, der VDH-Rahmenzuchtordnung , zumindest was die Zucht betrifft, ähnlich ist ( Zuchtanforderungen, Gesundheitsuntersuchungen der Hunde u.s.w.).
Übrigens sollte man Zuchtregeln und Ordnungen der Vereine nicht überbewerten, denn Hunde haben nicht nur eine Hüfte, eine Wirbelsäule und ein Herz ( als Beispiel). Die rechtliche Verantwortung liegt bei den Züchtern und nicht bei den Vereinen. Auch mit der strengsten Zuchtordnung und Zuchtkontrolle werden noch keine gesunden Hunde gezüchtet. Die größten Probleme der Rassehundezucht entstehen durch Linieninzucht, Inzestzucht und die Verwendung von nur wenigen typvollen Rüden in der Zucht. Die Folgen sind Inzuchtdepression und schwere Krankheiten der Hunde. Genetische Verarmung führt zu einer allgemeinen Schwächung der jeweiligen Hunderasse.
Diese Probleme und auch dass Thema Qualzucht betrifft zwar nicht nur den VDH aber der VDH hat eine Hauptverantwortung. Insbesondere was Rassestandards betrifft und die notwendigen Änderungen.
Wer das tatsächliche Ziel hat gesunde Hunde zu züchten sollte auch freien und fairen Wettbewerb zulassen und Kooperation mit Vereinen und Züchtern außerhalb des VDH zulassen. Das beutet aber auch, dass man die Ideologie „ der Nichtanerkennung“ von jedem Hundefreund, Züchter und Verein , der nicht Mitglied im VDH ist aufgibt.
Dissidenzzüchter, Vereine und Schwarzzüchter, sind Erfindungen der Reichsfachschaften für Hundewesen. Seit dem 8. Mai 1945 bitte nicht mehr!
Da Sie sich auf dieser Seite für die Hunde einsetzen, sollten Sie neutral sein, ohne Vereinsideologien zu vertreten.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Kaiser

Kommentar vom Webmaster:
sehr geehrter Herr Kaiser,
das ist ein teil des Inhaltes unserer Satzung :
Der Verein möchte die Öffentlichkeit erreichen und der Bevölkerung die Schattenseite des Welpenhandels von unseriösen Züchtern und Vermehrern näher bringen. Der Verein ist der Auffassung, dass es auch im Sinne der Öffentlichkeit ist, die stark anwachsende Zahl von kranken, sozial gestörten Welpen zu vermindern und den Blick der Öffentlichkeit dafür zu schärfen, dass die „Geiz ist Geil Mentalität“ ein fataler Irrtum beim
Welpenkauf ist.
„Das Leid der Vermehrerhunde“ hat sich u.a. zur Aufgabe gemacht die Machenschaften von Vermehrern zu entlarven.
Aufklärungskampagnen, Petitionen und seriöse Tierschutzorganisationen zu unterstützen.
Zuchtverbände wie den VDH und seine Unterverbände, sowie andere zu beobachten und gegebenenfalls auf Mängel in der Zucht oder der Zuchtordnung
aufmerksam zu machen.
Welpeninteressenten einen Weg in Richtung qualitative Zucht aufzuzeigen und vor den „Tricks“ der Vermehrer und Welpenhändler zu warnen.

Sie sehen also,daß wir weder vom VDH unterstützt sondern ihm einen Gutbonus anheften.
Wenn sie sich einmal die Mühe machen unsere HP Seite auf den Begriff VDH zu durchforsten werden sie feststellen,daß dieser meißtens in den Berichten von Betroffenen vorkommt und nicht von uns gewählt wurde.

Leider lassen sie uns bis heute nicht die Möglichkeit die Zuchtordnungen der Verbände miteinander zu vergleichen.Nur ein vages Andeuten einer Ähnlichkeit reicht uns bei weitem nicht.

mit freundlichen Grüßen
“Das Leid der Vermehrerhunde"

27. Klaus Kaiser Klausartep@aol.com schrieb am Mi, dem 29. 05 13 um 18:04 Uhr:
Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass auch ich den Eindruck habe, dass die Seite vom VDH gesponsert wird.
Ich möchte auch mitteilen, dass wir in einer Demokratie leben und dass es in einer Demokratie erwünscht ist, dass sich Vereine gründen.
Diese Vereine sind dem VDH gleichgestellt. Der VDH ist nicht anerkannter und VDH -Ahnentafeln sind es auch nicht. Natürlich müssen Vereine die Gesetze in Deutschland einhalten und dass gilt auch für den VDH. Ich brauch ja wohl nicht darauf aufmerksam machen, dass es strafbar ist andere zu verleumden und verächtlich zu machen. Alles wo der VDH auf dieser Seite nicht genannt wurde, hat mir gut gefallen.
Mit freundlichen Grüßen Klaus Kaiser
Kommentar vom Webmaster:
Und wieso geben sie sich dann als VDH Züchter aus ??
http://www.deine-tierwelt.de/tierbranchenbuch/boxerzucht-von-gratia-dei-vdh-fci-e50302/
oder handelt es sich um Jugendsünden !
Auch bei ihrem neuen Verband ist eine Zuchtordnung nicht einsehbar. Es wäre schön ,wenn sie uns mal eine zukommen lassen,damit wir sie mit dem VDH Verband vergleichen können.
Mit freundlichen Grüßen „Das Leid der Vermehrerhunde“

26. Thomas und Beate Zupan schrieb am Fr, dem 10. 05 13 um 15:13 Uhr:
Hallo,
auch wir hinterlassen gern einen Pfotenabdruck auf der im Prinzip (!) guten Seite.
Das Buch Welpenmafia haben wir natürlich.
Wir züchten freiatmende und sportlich Möpse und lassen nahezu alle genetisch möglichen Erkrankungen der Elterntiere ausschließen.
Unsere Damen haben lange Ruhe nach einem Wurf.
Uns stinkt es allerdings gewaltig, dass auf der HP offensichtlich ausschießlich der VDH als Gott der Züchter genant wird.
Sponsert der Euch??
Beste Grüße
Die „ Sportmöpse“ vom Tempelhofer Eulenwinkel ( nicht im VDH aus gutem Grund)
Kommentar vom Webmaster:
sehr geehrte Frau Zupan und sehr geehrter Herr Zupan,
wie schon im untenstehenden Kommentar erwähnt,wird der Begriff VDH hauptsächlich von Berichten der Betroffenen benutzt.Allerdings sei an dieser Stelle erwähnt,daß ihr Verband der Vereinigte Rassehunde-Züchter e.V. keine Zuchtordnung auf der Internetseite und somit keinerlei Vergleichbarkeit zu ähnlichen Verbänden bereithält ! Absicht ?Sie schreiben,daß sie alle genetisch möglischen Erkrankungen der Elterntiere ausschließen ?? Damit müssten sie Gottstatus haben !

25. Anna aus B schrieb am So, dem 05. 05 13 um 19:01 Uhr:
Ich finde es ebenfalls erschütternd.

ABER, es kann doch nicht angehen,dass hier der VDH als einzig seriöser Verein präsentiert wird.
In jedem 2. Satz ist dieser hier erwähnt.
Wer böses meint, würde sagen,dass der VDH diese Seite sponsort.
Andere Vereine werden generallisiert und angeprangert.
Leider gibt geht es auch beim größten deutschen Verein um Geld,Ansehen und Selbstbestätigung.

Den MEISTEN Hunde die in Deutschland in Vereinen (egal welchen) gezüchtet werden, geht es hingegen gut, sie werden nicht ständig belegt (bei allen mir bekannten Vereinen ausgeschlossen), sie dürfen meist im Haus leben,bekommen regelmäßig Futter und Zuwendung.

Es sind eher Hunde ohne Papiere die zu Schleuderpreisen im Internet verkauft werden.
Oder hat schonmal einer nen Hundehändler nach Papieren gefragt wenn man einen Hudn für 200€ dort kauft??
Kommentar vom Webmaster:
Liebe Anna,
man muß sich die Arbeit antun und die Zuchtordnungen der Verbände herunterladen und dann diese miteinander vergleichen.Schon wird man entscheidende Unterschiede feststellen.Die Reglementierung des Züchters ist der Ansatzpunkt um festzustellen ob Hündinnen als Zuchtmaschinen ausgebeutet werden.Sicher gibt es im VDH in vielen Sachen noch Verbesserungen und Handlungsbedarf.Auch gibt es andere Verbände die dem VDH in nichts nachstehen.Doch leider ist der Großteil an anderen Verbänden nur geschaffen worden dem Welpenkäufer eine gewisse Ordnung vorzuspielen.
Zum VDH sei noch gesagt,daß hier hauptsächlich Berichte von Betroffenen das Wort VDH benutzen.

24. E.G. ATHB@gmx.at schrieb am Fr, dem 26. 04 13 um 10:52 Uhr:
Liebe Hundefreunde,

ich war zutiefst erschüttert über Eure Beiträge über die Vermehrerhunde und wie viel Leid über Wesen gebracht wird, die sich nicht wehren können und deren Treue einfach nicht zu toppen ist. Über die Hundegeschichten konnte ich nur weinen und sie haben mich sehr traurig gemacht. Ich habe selbst eine nunmehr 13-jährige Golden Retriever-Hündin und ich würde alles für sie tun.
Es ist an der Zeit, solchen Menschen das Handwerk zu legen und viel mehr an die Öffentlichkeit zu gehen, so wie Ihr das tut. Ich kann nur sagen „danke“ für Eure Homepage, es muss einem einmal bewusst gemacht werden, was andere Tiere durchleiden.
Ich kann dem Sprichwort nur zustimmen: „Von Hundert Menschen mag ich einen, von hundert Hunden neunundneunzig....“
Macht weiter so - herzliche Grüsse
Eva

23. M.R. M.Rauser@gmx.net schrieb am Mo, dem 15. 04 13 um 13:36 Uhr:

Hallo J.R.,
über Facebook verfolge ich schon seit längerer Zeit die Seite, das Leid der Vermehrerhunde und ich bin sprachlos, geschockt und erschüttert über so viel Leid, die Menschen verursachen.
Sei es die einen Hund von so einem Vermehrer kaufen, wie auch die Vermehrer, die ihre Hunde als Gebährmaschine missbrauchen und somit das Leid in Kauf nehmen. Das Leid der Welpen nicht zu vergessen, die Krank geboren werden und teilweise sehr jung sterben. Es ist unglaublich zu was der „Mensch“ fähig ist, anderen Lebewesen anzutun, wobei wir doch die Tiere beschützen sollten.....
Respekt und eine Aufgabe die immer und immer wieder aufs Neue, an die Öffentlichkeit gehört, das Sie versuchen in dieser Richtung sachlich aufzuklären, hoffen wir, dass es die „Richtigen“ hören...!!!!
Machen sie bitte weiter so, im Namen dieser armen geschundenen Hunde und in der Hoffnung, dass die Menschen doch irgendwann mal mit den armen Seelchen würdig umgehen. Es tut mir so unendlich leid, für die Fellnasen.

Traurige und erschütterte Grüße

Mag

22. Esther, Caneesha & Namu http://www.amber-magic.de schrieb am Do, dem 11. 04 13 um 15:33 Uhr:
Herzliche Grüße senden wir aus dem schönen Ruhrpott. Über FB habe ich Ihre Seite gefunden.
Ich möchte mich auf diesem Wege für Ihre Mühe mit dieser Seite hier bedanken. Hoffentlich wird sie von noch mehr Menschen gefunden und gelesen!!
Es sind viele Tränen gekullert, allein Molly´s Tagebuch hat mich sehr zum Weinen gebracht.
Ich danke Ihnen für Ihr Engagement und wünsche allen armen Mäuslein, die „ausgelaugt und abgeschoben“ werden, einen schönen Platz für ihren Lebensabend. Ich wünschte von Herzen, es würde dergleichen Elend nicht geben - aber das ist ja leider nur ein Wunschdenken.
Herzliche Grüße
Esther mit den Wuffons Bild

Einen neuen Eintrag schreiben Anfang Vorherige 1 2 3 4 Nächste Ende
suchen

 

Hier sind die Einträge aus dem alten Gästebuch verlinkt

 


Webdesign © 2013 www.fotoandweb.de